header1.jpgheader2.jpgheader3.jpg

Tanz und Philosophie

Filosofía de la danza

Die Ordnung des LeibesA pesar de que la filosofía – especialmente la fenomenología – ha tematizado el papel que el cuerpo juega dentro del proceso del pensamiento, ha olvidado considerar en sus reflexiones al respecto el hecho de que el cuerpo humano es un cuerpo capaz de bailar. La filosofía de la danza provoca inicialmente una irritación. Pues este concepto pareciera querer unir, semejante a una paradoja, conceptos contradictorios. Sin embargo, el pensamiento es, semejante a una danza, una forma de movimiento cuya causa reside en sí misma y cuya función principal no puede consistir en petrificar todo lo pensado. El pensamiento y el cuerpo se diferencian uno de otro pero asimismo se unen en toda idea y en cada paso del ser humano. La verdadera contradicción consiste más bien en querer interpretar el acto de pensar como opuesto a la vida y una danza cuya vivacidad y plenitud se escapa a toda forma de pensamiento y razón. La verdadera tarea de una filosofía de la danza consiste en superar esta dicotomía y esto es sólo posible no oponiéndose a todo tipo de racionalidad, sino más bien ampliando el concepto de ésta.

 

Danza, filosofía y medios

Tanz, Philosophie und MedienNo se puede decir que el cuerpo del bailarín sea un cuerpo natural, más bien éste es un cuerpo transformado por un entrenamiento diario. Ésta es la razón por la cual la relación entre técnica y cuerpo pertenece a la esencia misma de lo que es la danza. El trabajo artístico que combina los nuevos medios con la danza es relativamente nuevo y su inicio se puede fijar en los años 60. A partir de los años 90 se puede percibir un aumento notable de esta expresión artística. Numerosos festivales, simposios, conferencias y talleres se dedican al tema de la danza y las nuevas tecnologías. Como pionero de esta tendencia se considera al bailarín y coreógrafo Merce Cunningham que a su vez estaba influenciado por el teórico de los medios Marshall McLuhan.

 

Tanz und Migration

Migration und Begegnung zwischen den Kulturen sind an sich nichts Neues, im Gegenteil, beide sind ein fester Bestandteil unser Geschichte. Neuartig ist dennoch die Umwandlung dieses Phänomens zu einer Massenbewegung und seine Wirkung auf den modernen Gesellschaften. Mehr als 200 Millionen Menschen leben in einem Land, das nicht ihre ursprüngliche Heimat ist (IOM). Während in der Vergangenheit der Unterschied zwischen „Eigene" und „Fremd" dank der Konstruktion nationaler Identitäten deutlicher zu erkennen war, wirkt dieser Parameter in einer globalisierten Welt eher obsolet.

Die Transformation von Raum und Zeit in der Folge globaler Kommunikationsmedien und Massentransportmöglichkeiten rufen eine neuartige „Ortlosigkeit" und Identitäskonflikte hervor. Das „Hier" ist nicht mehr an einem bestimmten Ort verbunden, sondern kann überall sein. Eine neue Definition von Kultur ist vonnöten, eine, welche nicht mehr mit bestimmten Territorien, Religionen oder Rassen verbunden ist, sondern frei in der Welt zirkuliert. Sowohl Interkulturalität als auch Transkulturalität und Hyperkulturalität sind ein Versuch der modernen Gesellschaften das „Andere" zu verstehen und dieses als Teil der Gesellschaft anzuerkennen.

Immer mehr Menschen leben in mehreren Kulturen gleichzeitig. Dadurch nehmen hybride Lebens- und Ausdrucksformen, bei denen sich die Herkunft einzelner Strukturelemente nicht mehr eindeutig nachvollziehen lässt, an Bedeutung zu. Mobilität und Flexibilität lösen immer mehr alte sesshafte Tugenden ab. Die bewegte Kunst des Tanzes avanciert in letzter Zeit zu einem gelungenen Modell von Konstruktion transkultureller oder transnationaler Identitäten. Nicht nur die Inhalte sondern auch die Verflechtungen der Kulturen und Ausdrucksformen in den international besetzen Ensembles sind von Bedeutung. Die Zukunft kulturell diversifizierter Gesellschaften können hier entworfen und erprobt werden. Im Tanz der Kulturen soll noch eine Choreographie der diversifizierenden Konvergenz entstehen.

 

2006 Denkfestival. Eine interdisziplinäre Reflektion des Tanzes.   Albert-Ludwigs-Universität Freiburg; parallel zum Tanzfestival 2006 im E-Werk Freiburg". Mit Konzeption und Organisation.

http://www.gregwork.de/tanzphilosophie/

2007 Interkulturelles Festival Identitäten. Themen Tag: Tanz und Interkulturalität. E-Werk Freiburg. Mit Konzeption und Organisation.

http://kulturforum-freiburg.de/index.php?option=com_content&task=view&id=197&Itemid=69

2008 Spuren - Symposium zu Körpergedächtnissen in Medien, Somatik, Tanz und Philosophie, Albert-Ludwigs-Universität Freiburg. Mit Konzeption und Organisation.

http://mbody.metaspace.de/#/home

2009 Expertentreffen zum Thema Körpergedächtnis/künstlerische Forschung, Hochschule Furtwangen. Mit Konzeption und Organisation. 

http://verbundlabor.de/LehreUndForschung/WorkshopKF

2011 Hybride Körper - Werkstattsgespräche CAIROTRACES, 9.-10. Juni 2011 | Altes Schulhaus Vogelbach

http://www.mediadesign-guc.com/index.php/Main/Bodymemory

2011 Hyperculturality: Identity and Migration. 13th ANNUAL CONFERENCE of The Society for Phenomenology and Media.  In cooperation with the Husserl-Archiv of the Albert-Ludwigs-Universität Freiburg and Hochschule Furtwangen, Germany

Wednesday 16th– Saturday 19thof March 2011.

http://www.wix.com/societyphenmedia/socphenmedia

Joomla templates by a4joomla