header1.jpgheader2.jpgheader3.jpg

Gastdozentin an der San Francisco Universitat in Quito Ecuador

Universidad San Francisco de Quito

Seminaren: Heidegger „Sein und Zeit“ und Platon „Timaios“

Vortrag: Performatividad y construcciones de género

23 de Enero a la 13:00 horas en la sala Maxwell 202

 

Universidad San Francisco de QuitoTransgresiones de género en la danza contemporánea

La diferencia de género muestra hoy en día algunas fisuras y discontinuidades. Denunciada como una construcción social es entendida como el resultado de discursos repetidos (ver Butler, 1995). La danza contemporánea rompe, más que cualquier otro arte, con los roles tradicionales de género y los presenta en nuevas constelaciones (ver Banes 1987, Thomas 1993 y Schulze 1999).

Bailarines y bailarinas reproducen, critican o bien crean nuevas imágenes en el escenario (ver Schulze 1999, Manning 1993, Small 1992, Banes ² 1987). Desde la etérea bailarina hasta los bailarines que llevan faldas, denuncian las diversas coreografías los mecanismos de poder que pretenden la supremacía de un género sobre el otro. Como lugar de la diferencia sexual es acusado el cuerpo humano. Entre naturaleza y cultura continúan moviéndose las teorías sobre el cuerpo en pares opuestos que afirman lo uno en desmedro de lo otro. ¿Pero, puede ser entendido el cuerpo humano como la materialización de un discurso - y por tanto también la danza y el sexo - o tiene el cuerpo como el “aquí y ahora” desde donde se inician todas nuestras acciones una forma de actividad propia que se diferencia del discurso sin ser del todo naturaleza? (ver Schmitz / Degele 2010).

Mann, Frau oder Dazwischen? Geschlecht-Überschreitungen im Zeitgenössischen Tanz

Die natürliche Bipolarität der Geschlechter zeigt heutzutage einige Risse und Diskontinuitäten. Als gesellschaftliches Konstrukt entlarvt, soll diese das Ergebnis wiederholter Diskurse sein (vgl. Butler 1995). Wie kaum eine andere Kunstsparte bricht der zeitgenössische Tanz mit den traditionellen Rollen der Geschlechter und präsentiert diese in neuen Konstellationen. Grenzüberschreitungen von geschlechtlicher Differenz zeigen den tanzenden Körper als Austragungsort gesellschaftlicher Veränderungsprozesse (vgl. Banes 1987,Thomas 1993 und Schulze 1999).

 

Tänzer und Tänzerinnen auf der Bühne reproduzieren, kritisieren, dekonstruieren, kreieren gesellschaftliche Geschlechterbilder (vgl. Schulze 1999, Manning 1993, Klein 1992, Banes ²1987). Von der ätherischen Ballerina bis zum rocktragenden-Tänzer bezeugen die Tanzstücke Mechanismen einer Hierarchisierung, die das eine Geschlecht dem anderen vorzuordnen versuchen. Als Ort der Markierung geschlechtlicher Differenz wird der Körper angeklagt. Zwischen Natürlichkeit und diskursiver Konstruktion bewegen sich die Theorien über den Körper weiterhin in Gegensatzpaaren, die ein entweder Natur oder Kultur fordern. Lässt sich der Körper als Materialisierung eines Diskurses verstehen - und somit auch der Tanz und das Geschlecht - oder hat der Körper als Zeit-Ort unserer Handlungen eine Eigendynamik, welche sich vom Diskurs unterscheidet? (vgl. Schmitz/Degele 2010)

Will man nicht in Bipolaritäten des Denkens gefangen bleiben, dann ist eine Dynamisierung der Unterschiede zwischen Körper und Kultur vonnöten. Beide können analytisch voneinander unterschieden werden, de facto bilden sie aber eine Einheit. Einen solchen Ansatz verfolgen auch Sigrid Schmitz und Nina Degele (2010) in ihrem Artikel: Embodying – ein dynamischer Ansatz für Körper und Geschlecht in Bewegung. Ein Körper und Geschlecht in Bewegung ist für die Tanzwissenschaft auch von Interesse. Leider ist die interdisziplinäre Arbeit zwischen Gender-Studien und Tanzforschung in Deutschland noch selten vertreten (vgl. Schüler 2003)

Bibliographie:

Banes, Sally (²1987). Terpsichore in Sneakers: Post-modern Dance. Wesleyan, University Press: Middletown

Butler, Judith (1995). Körper von Gewicht: die diskursiven Grenzen des Geschlechts. Aus dem Amerikan. von Karin Wördemann. Berlin: Berlin Verl.

Klein, Gabriele (1992). FrauenKörperTanz: eine Zivilisationsgeschichte des Tanzes. Weinheim [u.a.]: Beltz / Quadriga

Manning, Susan (1993). Ecstasy and the demon: feminism and nationalism in the dances of Mary Wigman. Berkeley [u.a.]: Univ. of California Press.

Schmitz, Sigrid und Degele, Nina (2010). Embodying – ein dynamischer Ansatz für Körper und Geschlecht in Bewegung. In: Degele, Schmitz, Mangelsdorf, Gramespacher (Hg.): Gendered Bodies in Motion. Opladen [u.a.]: Budrich UniPress, S. 13-39.

Schulze, Janine (1999). Dancing Bodies. Dancing Gender. Tanz im 20. Jahrhundert aus der Perspektive der Gender-Theorie. Dortmund: Ebersbach.

Thomas, Hellen (Hg.) (1993). Dance, Gender and Culture. London: Mcmillan Press Ltd.

Internetquellen:

Schüler, Andrea (2003). Bestandsaufnahme zur Tanzforschung in Deutschland. In: Querelles-net. Rezensionszeitschrift für Frauen- und Geschlechterforschung Nr. 10. Online in Internet: https://www.querelles-net.de/index.php/qn/article/view/202/210 (Stand 25.09. 2012)

 

 

Joomla templates by a4joomla